Linsentopf mit Beefsteaks

Linsentopf mit Beefsteaks

Rezept drucken
Erzgebirgischer Linsentopf mit Beefsteaks
Gemüseeintopf
Vorbereitung 60 Minuten
Portionen
Portionen
Zutaten
Vorbereitung 60 Minuten
Portionen
Portionen
Zutaten
Gemüseeintopf
Anleitungen
  1. Am Vortag Linsen verlesen und waschen, in der 3fachen Menge Wasser 12 Stunden quellen lassen.
  2. Kartoffeln, Möhren, Zwiebel, Petersilienwurzel und Knollensellerie schälen und würfeln, Porree in feine Scheiben schneiden. Gewürzgurken auch fein würfeln. Alle Zudaten und die Linsen mit dem Einweichwasser sowie das Gewürzsäckchen in einen Topf geben und mit Brühe ( ein wenig übrig lassen) auffüllen. Zum Kochen bringen und 15 Min. köcheln lassen.
  3. Speck in einer kleinen Kasserolle goldgelb auslassen. Soßenkuchen fein reiben und in restlicher Brühe quellen lassen. Gewürzsäckchen entfernen. Soßenkuchen in den Linsentopf geben und kurz durchkochen lassen. Ausgelassenen Speck unterrühren. Mit Salz, Pfeffer, Senf, Sherryessig und Zucker nach Gusto pikant süß-sauer abschmecken.
  4. In einer Pfanne Zwiebel und Knoblauch in etwas Pflanzenöl glasig werden lassen. Hackfleisch mit Ei, Majoran, Senf, dem Zwiebelgemisch sowie Semmelmehl zu einer geschmeidigen Masse verkneten. Mit Salz und Pfeffer abschmecken. Beefsteaks formen und in einer Pfanne bei mittlerer Hitze in reichlich Butterschmalz knusprig braun braten.
  5. Linsen in vorgewärmte tiefe Teller geben, Beefsteaks einlegen, alles mit frisch gehackter Petersilie bestreuen und servieren.
Sächsischer Sauerbraten

Sächsischer Sauerbraten

Rezept drucken
Sächsischer Sauerbraten nach Omas Art
Krustenbraten auf Gabel
Vorbereitung 30 Minuten
Wartezeit 24 Stunden
Portionen
Portionen
Zutaten
Vorbereitung 30 Minuten
Wartezeit 24 Stunden
Portionen
Portionen
Zutaten
Krustenbraten auf Gabel
Anleitungen
  1. Zwiebeln und Möhren schälen und mit Lorbeerblättern, Wacholder, Nelken, Pfeffer- und Pimentkörnern, Salz, Essig und Wasser aufkochen. Sud abkühlen lassen und Rindfleisch darin 1-2 Tage einlegen.
  2. Fleisch aus dem Sud nehmen, trocken tupfen und ganz langsam richtig schön braun anbraten. Danach immer wieder etwas von dem Sud zugießen, verbraten lassen und wieder zugießen. Sud kann fast vollständig verbraucht werden.
  3. Danach abwechselnd Rotwein und Wasser zugießen.
  4. Der Braten muss insgesamt mindestens 3 Stunden schmoren. Wenn das Fleisch nicht richtig zart wird, kann man einen Schuss Cognac zugießen.
  5. In der Zwischenzeit Soßenkuchen fein reiben und in die Soße rühren. Je 500 g Fleisch braucht man 1 Soßenkuchen à ca. 70 g.